Fütterung von Großeseln

Unterschiede im Freßverhalten von Kleinen und Großen Langohren


Es gibt nicht viele Fachbücher über Esel in Deutscher Sprache und man kann sich hier schnell einen guten Überblick verschaffen.
Aber Sie sind sich in einem Punkt immer einig:
„Esel dürfen nicht zuviel und nicht zu reichliches Futter erhalten!“

Das ist so pauschal nicht richtig und soll durch diesen Erfahrungsbericht in ein deutlicheres Licht gesetzt werden.

In der deutschen Esel-Literatur wird nie zwischen Rieseneseln und normalen bzw. kleinen Eseln unterschieden, ALLE ist das gewöhnlich verwendete Wort.

Ich möchte hier heute eine neue Aussage treffen.
Fast alle normalen und kleinen Esel sind leichtfuttrige Tiere, während fast alle Riesenesel schwerfuttrige Tiere sind!

Reden wir jetzt nicht von den Ausnahmen, sondern von der Masse.

Ich halte seit über 20 Jahren Riesenesel, verschiedener Rassen und 98% der Tiere waren schwerfuttrig, dass heißt Sie haben immer Heu auf Disposition, bekommen häufig Zusatzportionen Getreide und kommen auf fette Weiden mit frischem, grünen Weidegras! Also alles Dinge, die in Fachbüchern als unbedingt zu vermeiden stehen.
Bei anderen Züchtern vor allem in Frankreich, erlebe ich dasselbe Phänomen.
Alle diese Züchter halten Riesenesel! Unser Hauptproblem ist gewöhnlich, dass unsere sanften Riesen tendenziell zu dünn sind und das trotz oben genannter Praktiken (natürlich werden die Esel regelmäßig entwurmt und die Zähne behandelt).
Man muss feststellen, dass Riesenesel in vielen Punkten anders sind als Ihre kleineren Verwandten. Alle Esel sind ruhiger und ausgeglichener als Pferde (natürlich gibt es auch sehr ruhige Pferde, die so manchen Esel hektisch erscheinen lassen), doch wie es auch bei Pferden große Unterschiede zwischen den heißblütigen Rassen und sogenannten Kaltblütern gibt, so gibt es diese Unterschiede auch bei unseren Eseln.
Als Faustregel gilt, je größer der Esel, desto ruhiger ist er; je schwerer der Esel, desto mehr ähnelt er dem Kaltbluttyp bei Pferden. Ich bezeichne den Poitou-Esel, den schwersten Esel der Welt (Hengste können bis zu 500 Kg wiegen), gerne als den Kaltblutesel!
Hier liegt nicht nur in der Ruhe die Kraft, sondern auch ein entspanntes Verhältnis zu Alltagssituationen, wie zum Beispiel dem Essen.
Die großen und schweren Esel fressen nicht den ganzen Tag, nur, weil das Futterangebot vorhanden ist. Wahrscheinlich ist sogar das ständige Angebot von Futter ein Teil des Schlüssels zur Erklärung Ihrer Schwerfuttrigkeit.
Esel, die keine Portionierung der Nahrung erfahren haben, haben nicht das Gefühl schnell, hastig und viel essen zu müssen – Futter ist ja immer da!
Ich befürchte beispielsweise niemals eine Schlundverstopfung bei meinen Eseln zu erleben, da Sie dafür überhaupt nicht gierig genug sind.

Ich möchte hier niemanden ermuntern seine Esel zu überfüttern, oder gar krank zu füttern. Ich möchte nur einen bisher ungeschriebenen Gedanken ins Bewusstsein setzen und gerade auch Rieseneselbesitzer eine Erklärung anbieten für ein eventuell zu schlankes Tier. Und ich möchte dem Leser die Ernährungs-Problematik näher bringen, die sich ergeben kann, wenn man kleine Esel mit Rieseneseln zusammen hält. Es fällt dann erheblich schwerer dem einzelnen Esel gerecht zu werden, es ist aber wie fast alles natürlich möglich, nur aufwendiger.
Es gibt weiterhin viele Gedanken um die Ernährung von kleinen wie großen Eseln, auf die hier heute bewusst nicht eingegangen wird (angrasen im Frühjahr und im Sommer, unterschiedliches Fressverhalten zwischen alten und jungen Tieren, Kranken und Gesunden, immer ausreichend Ernährten und Eseln, die in einem größeren Zeitraum Mangel in der Ernährung litten etc.).
Der einzelne Eselbesitzer ist aufgefordert sein Tier genau zu studieren und kennen zu lernen und sein Fütterungsverhalten zu optimieren durch individualisieren.
Darum geht es im Wichtigsten; unsere Esel als Individuen auch in diesem wesentlichen Teil Ihres Lebens, dem Fressen zu sehen und nicht „blind“ Fütterungsanleitungen zu folgen, seien Sie in Büchern gedruckt, oder hier geschrieben!

Puck, Asinerie Plombières
www.poitou-esel.de
puck@poitou-esel.de

Impressum
puck@poitou-esel.de, Asinerie - Cleeberg, Aulbachstrasse 17, 35428 Langgöns/Cleeberg, Tel/Fax: 06085 - 987485, Steurnr.: 020 856 625 86